Heimat- und Museumsverein Perg, Stifterstraße 1, 4320 Perg,
Telefon: 0650 5427786, E-Mail: heimathaus-stadtmuseum@perg.at

Bürgerschule - Hauptschule - Neue Mittelschule

Eine geschichtliche Rückschau

Autor: Franz Moser

Einfache Grundausbildung

Mehr als 450 Jahre ist das Schulwesen in der Gemeinde Perg zurückzuverfolgen. Jahrhunderte lang gab es nur eine Grund- oder Volksschule und nur in vereinzelten Fällen wurden Kinder „zum Studieren“ fortgeschickt. 

Bürgerschule

Der Abgeordnete zum Oö. Landtag, Karl Terpinitz, Bürgermeister und Brauer, brachte schon Ende des 19. Jahrhunderts im Landtag vor, dass Perg der Sitz einer Bürgerschule werden sollte. Die Perger Schüler mussten in dieser Zeit die Prüfungen in Linz, Urfahr, Steyr oder Freistadt ablegen. 

Bis 1920 gab es in Perg nur die Möglichkeit, die Kinder acht Jahre lang in die Volksschule zu schicken. Erst dann gelang es, in den Räumlichkeiten des ersten Stockes im Braugasthof Seyr mit dem Unterricht in der „Bürgerschule“ zu beginnen. Anfang 1924 wurde der erste Bauausschuss für die zu errichtende neue Bürgerschule gewählt. 

Hauptschule

Die neue Hauptschule im Jahr 1929
Mit 15. August 1927 trat das neue Hauptschulgesetz in Kraft. Zwecks Lösung der Schulbaufrage unternahmen mehrere Herren des Schulausschusses Ende November 1927 eine Exkursion zu allen neuen Hauptschulen in Oberösterreich. 

Am 4. April 1928 kam es in der Gemeindeausschusssitzung zu dem einhelligen Beschluss, die Hauptschule nach den aufliegenden Plänen des damals bekanntesten 
Architekten in Oberösterreich, Mauriz Balzarek, zu erbauen.
Besuch 26. August 1930:
Dir. Walser, Bgm. Dirnberger, SR Stöckler,
Dr. Schober, Kardinal Piffl, Pfarrer Mayr
Mit den Arbeiten wurde am 13. August begonnen, Anfang Dezember stand der Rohbau und im August 1929 war der Bau der Hauptschule fertig. Die Kosten betrugen rund 400.000 Schilling.

An der Fassade des neuen Schulgebäudes war ein dem damaligen Zeitgeist entsprechender Spruch angebracht – der erste Weltkrieg war ja erst seit 10 Jahren zu Ende!: „Gott fürchten, Vater und Mutter ehren, sich seines Volkstums entschlossen wehren, das soll die deutsche Schule lehren.“

Die ersten Absolventen der Hauptschule 1932
 mit den Lehrkräften Till, Breslmayr, Pfarrer Mayr,
Reitinger, Dir. Walser, Seidl, Mikschl, Pauk,
Willnauer, Grohmann

Im Laufe des Sommers 1930 hatte die Schule sehr viele Besuche zu verzeichnen: 


Gemeindevertretungen von Enns, Sierning, Hohenfurt in Böhmen und Garsten, Bundeskanzler Dr. Johannes Schober, Post-Präsident Josef Almoslechner, Bundespräsident Wilhelm Miklas, Landeshauptmann Dr. Schlegel, Kardinal Piffl, Erzbischof von Wien.

In der Schulchronik ist zu lesen: „Walte Gottes reichster Segen über dem Werke, das der schulfreundliche Markt Perg geschaffen.“ Diesem Wunsch können wir uns heute nur anschließen.

Neue Mittelschule

Im Schuljahr 2012/13 wurde aus der Hauptschule 1 die Neue Mittelschule.