Heimat- und Museumsverein Perg, Stifterstraße 1, 4320 Perg,
Telefon: 0650 5427786, E-Mail: heimathaus-stadtmuseum@perg.at

Die Goldhaube als Jahresregentin

In unserem Perger Museum läuft begleitend zur Landesaustellung in Waldhausen eine Ausstellung, die einen ganz speziellen Inhalt hat: Goldhauben, Goldhaubengruppen, Rahmen-programm.

Wenn jemand Grund zum Feiern hat, so zieht er sich dazu festlich an. Das ist nicht nur Tradition, sondern Ausdruck von menschlicher Kultur. Ob es das Sonntagsgewand der einfachen Bevölkerung war oder die bürgerliche Festtagstracht – die Menschen putzten sich je nach ihren finanziellen Möglichkeiten für den besonderen Tag heraus.

 Die „Linzer Goldhaube“, ein Kopfschmuck für Frauen, der Form nach halb Helm, halb Krone, ist in Oberösterreich schon seit dem 18. Jahrhundert als Teil der bürgerlichen Festtracht bekannt und erreichte in der Biedermeierzeit eine erste Hochblüte. Die Goldhaube bekrönt die regional unterschiedliche Festtracht, die an sich schon eine Kostbarkeit ist. Nicht jede Frau konnte sich früher mit so einem Prunkstück schmücken, heute ist es durch die vielen Goldhauben-Stickkurse eher möglich.

Die Goldhaube wurde einst genau so hergestellt wie jetzt, das heißt, die Technik und die Handarbeit sind gleich geblieben, das Material veränderte sich etwas, denn das Grundmaterial der vergoldeten Plättchen war früher Silber, heute ist es Kupfer.

In Zusammenarbeit mit der Perger Goldhaubengruppe wird momentan fest gearbeitet, bevor fest gefeiert werden kann. Auch die Mitarbeiter im Theaterl Kultur-zeughaus legen sich gerade ins Zeug.

Dort wird die Ausstellung des Heimathauses thematisch weitergeführt: „und andere Kopfbedeckungen“. Besuchern der Landesausstellung in Waldhausen soll eine Ergänzung bei uns in Perg angeboten werden.

Wir erwarten uns einen vermehrten Zustrom an Besuchern, sodass das Heimathaus-Stadtmuseum für diese Ausstellung jeden Tag von 14 bis 18 Uhr geöffnet sein wird. Insbesondere sollten sich alle Perger und Pergerinnen diesen Beitrag zur Oberösterreichischen Landesausstellung 2002 nicht entgehen lassen – wir laden sehr herzlich dazu ein, besonders auch zum Rahmenprogramm und den Workshops im Theaterl Kulturzeughaus.

 Verfasser: Franz Moser