Heimat- und Museumsverein Perg, Stifterstraße 1, 4320 Perg,
Telefon: 0650 5427786, E-Mail: heimathaus-stadtmuseum@perg.at

40 Jahre Stadt Perg - 40 Jahre Entwicklung

Bürgermeister Toni Froschauer
und Franz Moser bei der Präsentation
des neuen Heimatbuches
im Technologiezentrum
Die Erhebung des Marktes Perg zur Stadt leitete für die Entwicklung ein neues Kapitel ein, mit dem große Hoffnungen, Erwartungen und neue Aufgaben verbunden wurden.

Durch verstärkten Wohn- und Schulbau sowie die Ansiedlung leistungsfähiger Betriebe, den Ausbau und die Sanierung der Infrastruktur als auch durch eine allgemeine Verschönerung des Ortsbildes konnte Perg seinen eigenständigen Charakter als Stadt und Bezirksstadt ins rechte Licht rücken. Die Stadt Perg als Zentrum im unteren Mühlviertel erlebte dank der Zielstrebigkeit seiner Bevölkerung einen beispielhaften wirtschaftlichen Aufschwung. So wurde sie zu einem Motor in dieser Region. Die Zahl der Einwohner stieg in diesen 40 Jahren von 4700 auf 7700. Durch die Errichtung und den Ausbau von Kultur-, Freizeit- und Sportstätten setzte Perg Möglichkeiten und Perspektiven für die Zukunft.

Eine exemplarische Anführung von bedeutenden Markierungen im Zeitraum 1969 bis 2009 ist im Heimatbuch zu finden – ein kurzer Auszug daraus sei angeführt:

Weitsichtige Planung
1970 Flächenwidmungs- und Bebauungsplan
2004 Das virtuelle Rathaus – www.buergerportal.at

Schulbau
1972 Bau des Schülerheimes
2007 Neubau der HTL

Straßen und öffentlicher Verkehr
1995 Erster Kreisverkehr (Schrobenhausenerplatz)
2008 Eröffnung des Münzbacher Zubringers

Infrastruktur
1981 Baubeginn Kabelfernsehnetz
2007 Errichtung eines (Bio)Fernwärmenetzes (Hackschnitzel)

Wasser und Kanal
1970 Beginn Kanalbau Perg-Süd
1995 Kanalbau Lanzenberg

Die Gemeindebetriebe
1973 Eröffnung des Machland-Hallenbades
1999 Neubau eines Blockheiz-Kraftwerkes (Erdgas)

Gesundheit und Soziales
1980 Facharzt für Innere Medizin
2002 Facharzt für Kinderheilkunde

Verwaltungs- und Wirtschaftszentrum Perg
1972 Erste festliche Weihnachtsbeleuchtung im Stadtkern
2003 Inbetriebnahme des Technologiezentrums

Das kulturelle Leben
1973 Faschingszug „PIN 73“ (Perger Internationale Narrenmesse)
2007 Eröffnung Steinbrecherhaus

Freizeit
1975 Erstes Kinderfest der Pfarre, nunmehr Mühlviertler Kinderspiele
2004 Gründung der Faschingsgilde

Die Städtepartnerschaft mit Schrobenhausen (Bayern)

Der Obmann des Heimatvereins Perg, Hans Grübler, hat auf einer Reise durch Bayern die Spur des Martin Neugschwendtner, der aus dem Markt Perg nach Schrobenhausen gekommen war, wieder entdeckt. Die Familie Neugschwendtner hat in Schrobenhausen neun Generationen hindurch in ein und demselben Bürgerhaus die Seilerei ausgeübt. Im Spanischen Erbfolgekrieg (der bayrische Kurfürst Max Emmanuel machte sich Hoffnungen auf die Spanischen Niederlande und schlug sich deshalb auf die Seite des französischen Königs Ludwig XIV.) lagerten die kaiserlichen und alliierten englischen und holländischen Armeen vor der Stadt und bedrohten sie mit Brand und Plünderung, weil man sich nicht gleich ergeben hatte. In der Stadt hat man beratschlagt, jemand mit einer Bittschrift zu den feindlichen Generälen zu schicken, doch kein einziger Mann hat sich in solche Gefahr aus der Stadt hinausgewagt. Schließlich hat sich Martin Neugschwandtner dazu bereit erklärt und schließlich die Stadt vor der Plünderung gerettet. Diese historische Begebenheit war im Jahre 1989 Anlass zur Begründung einer Städtepartnerschaft. Eine ganze Reihe von Abordnungen der Stadt Perg wird sie anlässlich des traditionellen Schrannenfestes am 20. Juni erneuern und festigen. 

Autor: Franz Moser

Hinweis: Das Heimatbuch ist im Heimathaus um € 37,-- erhältlich!